233.05

Vereinbarung über die Gültigkeit der „Deutschen Prüfungsordnung Schwimmen - Retten - Tauchen“ in Verbänden und in der Schule

- Auszug -

In der Fassung vom 1. Januar 1994 / 29. September 1994

1. 

Die Abnahmeberechtigung für Schwimmprüfungen richtet sich nach den unter 4.2 aufgeführten „Ausführungsbestimmungen für Schwimmprüfungen“ (Anlage A-1 der Deutschen Prüfungsordnung). Die Abnahmeberechtigung für Rettungsschwimmprüfungen können in Auslegung der unter 4.5 aufgeführten „Grundsätze für Lehrscheinprüfungen“ (Anlage A-5 der Deutschen Prüfungsordnung) Lehrer ohne Mitgliedschaft in der DLRG bzw. DRK erhalten, wenn sie einen Sonderlehrgang im Rahmen einer Lehrerfortbildungsmaßnahme, die von den Kultusbehörden veranstaltet werden kann, erfolgreich besucht haben. Bei der Durchführung dieser Lehrgänge arbeiten Kultusbehörden und DLRG bzw. DRK zusammen.

Die inhaltliche Gestaltung dieser Lehrgänge und die Gültigkeit der Abnahmeberechtigungen richten sich nach den unter 4.5 aufgeführten Vorgaben der Rettungsschwimmorganisation (Anlage A-5 der Deutschen Prüfungsordnung).

2. 

Lehrgänge für Schüler zur Vorbereitung auf Rettungsschwimmprüfungen dürfen in Erweiterung der Ausführungsbestimmungen für Rettungsschwimmprüfungen (4.4 dieser Vereinbarung) von Lehrern, die zur Abnahme von Rettungsschwimmprüfungen nach Nr. 1 Abs. 2 dieser Vereinbarung berechtigt sind, in Abstimmung mit der örtlichen Rettungsschwimmorganisation (DLRG/DRK) in Schulen durchgeführt werden.

3. 

Als Urkunden für die Bestätigung von abgelegten Schwimmprüfungen werden einheitliche Formulare verwandt. Sie können direkt von der Hausdruckerei beim Senator für Bildung, Wissenschaft, Kunst und Sport oder beim Schulamt in Bremerhaven bezogen werden.

4. 

Gegenstand der Vereinbarung sind folgende Teile der „Deutschen Prüfungsordnung Schwimmen - Retten - Tauchen“:

4.1 Allgemeine Ausführungsbestimmungen

(Anlage A-O der Deutschen Prüfungsordnung)

-   Diese Bestimmungen sind sinngemäß für die gesamte Ausbildung und alle Prüfungen verbindlich.

-   Die Prüfungsbestimmungen sind grundsätzlich für männliche und weibliche Personen gleich.

-   Die Verantwortung für die Einhaltung der Prüfungs- und Ausführungsbestimmungen sowie der Sicherheitsmaßnahmen tragen Ausbilder und Prüfer.

-   Vor der Zulassung zu einem Lehrgang kann eine ärztliche Untersuchung gefordert werden; sie wird jedem Lehrgangsteilnehmer empfohlen.

-   Prüfungsleistungen, für die keine bestimmte Zeit vorgeschrieben ist, müssen ohne Unterbrechung zügig erfüllt werden.

-   Die Leistung ist erst dann erfüllt, wenn der Prüfling ohne fremde Hilfe das Wasser verlassen hat.

-   Wassertemperaturen unter 18° Celsius sind für die Prüfungsabnahme nicht geeignet.

-   Bei Partnerübungen in Ausbildung und Prüfung sollen die beiden Partner etwa gleiches Gewicht und gleiche Größe haben.

-   Bei allen Tauchübungen in undurchsichtigen oder offenen Gewässern sind Sicherungsmaßnahmen erforderlich. Jeder Tauchende muß dauernd unter Kontrolle stehen.

-   Wenn Sicherheitsgründe nicht dagegen sprechen, muß das Streckentauchen mit einem Kopfsprung begonnen werden.

-   Die Leistung beim Streckentauchen beginnt an der Absprung- und Abstoßstelle.

-   Während des Tauchvorgangs sollte der Tauchende möglichst nahe auf dem Grund schwimmen (Tauchtiefe 1 - 2 m); sein Körper muß sich jederzeit vollständig unter der Wasseroberfläche befinden. Die vorgeschriebene Strecke muß in gerader Richtung durchtaucht und gemessen werden. Bei undurchsichtigen Gewässern ist eine Abweichung von höchstens 2 m nach rechts oder links gestattet.

-   Beim Tieftauchen muß der ertauchte Gegenstand über die Wasseroberfläche gehoben werden; dabei darf der Schwimmer nicht mit dem Kopf unter Wasser sein.

-   Zwischen den einzelnen Tauchgängen darf sich der Prüfling nicht am Beckenrand o. ä. festhalten.

-   Falls für Sprungprüfungen keine genügend hohe Absprungmöglichkeit vorhanden oder die Wassertiefe geringer als 3,50 m ist, bestimmt der Prüfer in Verbindung mit seiner Gliederung bzw. beauftragenden Institution eine Ersatzleistung (mehrere verschiedenartige Sprünge aus geringer Höhe; Paketsprung, Startsprung, Abrenner) und trägt sie in das Schwimmzeugnis ein. Diese Ausnahmegenehmigung ist nur zu erteilen, wenn entsprechend gut ausgerüstete Bäder nicht aufgesucht werden können. Ihre Geltungsdauer ist auf zwei Jahre zu beschränken.

-   Für das Tauchen sind kleine Tauchringe oder Teller aus Gummi (Plastik) bzw. der 5-kg-Tauchring oder ein gleichwertiger Gegenstand zu verwenden.

-   Neben den allgemeinen und überall gültigen Baderegeln ist auf die örtlich besonderen Gegebenheiten hinzuweisen, z.B. Gezeiten (Tiden), Strömung u. ä. Entsprechendes gilt für den Unterricht der Hilfen bei Bade-, Boots- und Eisunfällen.

-   Unterricht und Prüfung der Baderegeln haben altersgemäß zu erfolgen.

-   Die Leistungen sind vom Prüfer einzeln in der vorgeschriebenen Prüfungskarte zu bestätigen. Prüfungskarten und Urkunden müssen neben der Anschrift und Unterschrift der ausstellenden Stellen die Namen und, soweit vorhanden, die Prüfungsberechtigungs-Nummern der Prüfenden tragen, die für die Durchführung verantwortlich gewesen sind. Nach erfolgreicher Prüfung werden bundeseinheitliche Urkunden und Abzeichen gegen Erstattung der Kosten ausgehändigt.

-   Ersatzurkunden und -abzeichen werden nur bei glaubwürdigem Nachweis des Erwerbs und des Verlustes gegen Erstattung der Kosten abgegeben. Anträge sind formlos an die Stelle zu richten, welche die Urschrift ausgestellt hat.

4.2 Schwimmprüfungen

(Anlage A-1 der Deutschen Prüfungsordnung)

4.2.1 Frühschwimmer (Seepferdchen)

Leistungen:

-   Sprung vom Beckenrand und 25 m Schwimmen,

-   Herausholen eines Gegenstandes mit den Händen aus schultertiefem Wasser.

4.2.2 Deutscher Jugendschwimmpaß

4.2.2.1 Deutsches Jugendschwimmabzeichen - Bronze (Freischwimmer)

Leistungen:

-   Sprung vom Beckenrand und mindestens 200 m Schwimmen in höchstens 15 Minuten Dauerschwimmen,

-   einmal ca. 2 m Tieftauchen von der Wasseroberfläche mit Heraufholen eines Gegenstandes,

-   Sprung aus 1 m Höhe oder Startsprung,

-   Kenntnis von Baderegeln.

4.2.2.2 Deutsches Jugendschwimmabzeichen - Silber

Leistungen:

-   Startsprung und mindestens 400 m Schwimmen in höchstens 25 Minuten,

-   30 Minuten Dauerschwimmen, davon 5 Minuten in Rücklage,

-   zweimal ca. 2 m Tieftauchen von der Wasseroberfläche mit Heraufholen je eines Gegenstandes,

-   10 m Streckentauchen,

-   Sprung aus 3 m Höhe,

-   Kenntnis von Baderegeln und Selbstrettung.

4.2.2.3 Deutsches Jugendschwimmabzeichen - Gold

Leistungen:

-   600 m Schwimmen in höchstens 24 Minuten,

-   50 m Brustschwimmen in höchstens 70 Sekunden,

-   25 m Kraulschwimmen,

-   15 m Streckentauchen,

-   Tieftauchen von der Wasseroberfläche mit Heraufholen von drei kleinen Tauchringen aus einer Wassertiefe von etwa 2 Metern innerhalb von 3 Minuten in höchstens drei Tauchversuchen,

-   Sprung aus 3 m Höhe,

-   50 m Transportschwimmen; Schieben oder Ziehen,

-   Nachweis folgender Kenntnisse:

-   Baderegeln,

-   Hilfe bei Bade-, Boots- und Eisunfällen (Selbstrettung oder einfache Fremdrettung).

4.2.3 Deutscher Schwimmpaß

4.2.3.1 Deutsches Schwimmabzeichen - Bronze (Freischwimmer)

Leistungen:

-   Sprung vom Beckenrand und

-   200 m Schwimmen in höchstens 7 Minuten,

-   Kenntnis von Baderegeln.

4.2.3.2 Deutsches Schwimmabzeichen - Silber

Leistungen:

-   Sprung vom Beckenrand und

-   400 m Schwimmen in höchstens 12 Minuten,

-   zweimal ca. 2 m Tieftauchen von der Wasseroberfläche mit Heraufholen je eines Gegenstandes,

-   10 m Streckentauchen,

-   2 Sprünge vom Beckenrand: je ein Sprung kopf- und fußwärts,

-   Kenntnis von Baderegeln und Selbstrettung.

4.2.3.3 Deutsches Schwimmabzeichen - Gold

Leistungen:

-   1000 m Schwimmen

      in höchstens 24 Minuten für Männer,

      in höchstens 29 Minuten für Frauen,

-   100 m Schwimmen

      in höchstens 1:50 Minuten für Männer,

      in höchstens 2:00 Minuten für Frauen,

-   100 m Rückenschwimmen, davon 50 m mit Grätschschwung ohne Armtätigkeit,

-   15 m Streckentauchen,

-   Tieftauchen von der Wasseroberfläche und Heraufholen von drei kleinen Tauchringen aus einer Wassertiefe von etwa 2 Metern innerhalb von 3 Minuten in höchstens drei Tauchversuchen,

-   Sprung aus 3 m Höhe oder 2 Sprünge aus 1 m Höhe, davon je ein Sprung kopf- und fußwärts,

-   50 m Transportschwimmen; Schieben oder Ziehen,

-   Nachweis folgender Kenntnisse:

-   Baderegeln,

-   Hilfe bei Bade-, Boots- und Eisunfällen (Selbstrettung oder einfache Fremdrettung).

...

Berechtigt zur Abnahme von Schwimmprüfungen sind:

-   Inhaber des Lehrscheins im Auftrag und Bereich ihres Bezirks.

-   Inhaber des Deutschen Rettungsschwimmabzeichens - Silber mit einem Mindestalter von 18 Jahren im Auftrag und Bereich ihres Bezirkes.

-   Lehrer, die den Schwimmunterricht an Hochschulen erteilen.

-   Lehrer mit der Lehrberechtigung zur Erteilung von Schwimmunterricht und Lehrer, die mit der Erteilung von Schwimmunterricht nach den entsprechenden Richtlinien der Länder beauftragt sind.

-   Staatlich geprüfte Schwimmlehrer.

-   Staatlich geprüfte Schwimmeister, geprüfte Schwimmeister und Schwimmeistergehilfen.

-   Mitglieder des Deutschen Schwimmverbandes, des Deutschen Turner-Bundes und des Verbandes Deutscher Sporttaucher, die eine entsprechende gültige Prüfberechtigung ihrer Organisation besitzen.

-   Fachsportleiter Schwimmen der uniformierten Verbände.

4.3 Deutscher Leistungsschwimmpaß

(Anlage A-4 der Deutschen Prüfungsordnung)

4.3.1 Deutsches Leistungsschwimmabzeichen „Hai“

Leistungen:

-   50 m Brustschwimmen unter 1:00 Minute,

-   50 m Kraulschwimmen unter 0:50 Minuten,

-   50 m Rückenkraulen unter 1:00 Minute,

-   Kopfsprung aus 3 m Höhe oder Salto vorwärts aus 1 m Höhe,

-   25 m Wasserballdribbeln.

4.3.2 Deutsches Leistungsschwimmabzeichen - Silber

Leistungen:

-   100 m Brustschwimmen unter 1:55 Minuten,

-   100 m Kraulschwimmen unter 1:40 Minuten,

-   100 m Rückenkraulen unter 1:50 Minuten,

-   100 m Lagenschwimmen ohne Zeitlimit,

-   400 m Freistil unter 10:00 Minuten,

-   Salto vorwärts aus 1 m Höhe,

-   25 m Wasserballdribbeln unter 0:25 Minuten.

4.3.3 Deutsches Leistungsschwimmabzeichen - Gold

Leistungen:

-   100 m Brustschwimmen männlich unter 1:35 Minuten, weiblich unter 1:45 Minuten,

-   100 m Kraulschwimmen männlich unter 1:20 Minuten, weiblich unter 1:30 Minuten,

-   100 m Rückenkraulen männlich unter 1:35 Minuten, weiblich unter 1:45 Minuten,

-   50 m Schmetterling männlich unter 0:40 Minuten, weiblich unter 0:45 Minuten,

-   400 m Kraulschwimmen männlich unter 7:00 Minuten, weiblich unter 8:00 Minuten,

-   Kopfsprung vorwärts aus 3 m Höhe,

-   Salto vorwärts aus 1 m Höhe,

-   50 m Wasserballdribbeln unter 1:00 Minute.

...


[zurück]


© 2009 Senator für Bildung und Wissenschaft in Zusammenarbeit mit Luchterhand - eine Marke der Wolters Kluwer Deutschland GmbH