331.01

Schriftliche Arbeiten im Unterricht der allgemeinbildenden Schulen in den Jahrgangsstufen 5 bis 10

Vom 29. Oktober 1982

Grundsätze

Schriftliche Arbeiten sollen Lehrern und Schülern Aufschluß darüber geben, in welchem Umfang Lernziele erreicht worden sind. Sie sind eine wesentliche Grundlage für die Unterrichtsplanungen des Lehrers und ergänzen die sich aus dem täglichen Unterricht ergebenden Leistungsfeststellungen im Hinblick auf die zum Halbjahresende vom Lehrer vorzunehmende fachliche Gesamtbeurteilung des Schülers. Es ist aus schul- bzw. verwaltungsrechtlichen Gründen nicht erforderlich, eine möglichst große Anzahl von schriftlichen Arbeiten anfertigen zu lassen. Gerichte lassen vernünftigerweise jede Benotung gelten, sofern die Leistungsermittlung nicht willkürlich erscheint oder gegen allgemein anerkannte Beurteilungs- und Bewertungsmaßstäbe verstoßen wurde. Die Anzahl der schriftlichen Arbeiten ist daher nach pädagogischen Überlegungen auf ein vernünftiges Maß zu beschränken; sie dürfen den Schulalltag nicht prägen.

1. Klassenarbeiten, Kurzarbeiten, Vergleichsarbeiten

Innerhalb der schriftlichen Arbeiten gelten für Klassenarbeiten, Kurzarbeiten und Vergleichsarbeiten folgende Regelungen:

1.1 Klassenarbeiten

Die Fächer, in denen Klassenarbeiten geschrieben werden, die Anzahl der Arbeiten im Schulhalbjahr sowie ihre Dauer ergeben sich aus den nachfolgenden Bestimmungen. Klassenarbeiten werden angekündigt.

1.2 Kurzarbeiten

Kurzarbeiten können in allen Fächern geschrieben werden, soweit eine selbständige, kurze schriftliche Darstellung sinnvoll ist. Angekündigte Kurzarbeiten sollten sich nur auf den Lehrstoff der letzten vier, nicht angekündigte etwa auf den der letzten zwei Unterrichtswochen beziehen.

1.3 Vergleichsarbeiten

Vergleichsarbeiten sind Klassen- oder Kurzarbeiten, die - im allgemeinen von mehreren Lehrern des gleichen Unterrichtsfaches - aufgrund fach- und jahrgangsspezifischer Lernziele für mehrere Parallelklassen gemeinsam geplant, durchgeführt und ausgewertet werden. Die Benotung erfolgt für jede einzelne Klasse getrennt. Vergleichsarbeiten dienen vor allem lerngruppenübergreifenden Leistungsvergleichen.

2. Anzahl der Arbeiten

2.1 Klassenarbeiten

Deutsch

Im Schulhalbjahr sollen drei längere Arbeiten (zwei- bis dreistündig, in der 10. Jahrgangsstufe auch vierstündig) geschrieben werden. Darüber hinaus sollen zwei bis drei Diktate als Kurzarbeiten im Schulhalbjahr geschrieben werden.

Fremdsprachen

Im Schulhalbjahr sollen drei Klassenarbeiten geschrieben werden.

Mathematik

Im Schulhalbjahr sollen drei Klassenarbeiten geschrieben werden.

2.2 Kurzarbeiten

In Mathematik und in den Fremdsprachen können neben den Klassenarbeiten bis zu zwei Kurzarbeiten im Schulhalbjahr geschrieben werden, in Deutsch sollen es einschließlich der Diktate bis zu drei sein. In allen übrigen Fächern sind bis zu vier Kurzarbeiten statthaft.

3. Verteilung und Dauer der Arbeiten

An einem Tag darf nicht mehr als eine angekündigte Arbeit geschrieben werden, in der Woche nicht mehr als drei. An Ganztagsschulen und Schulen mit Nachmittagsunterricht dürfen diese Arbeiten in der Regel nur vor der Mittagspause geschrieben werden.

Die Dauer der Klassenarbeiten beträgt

-   in den Jahrgangsstufen 5 und 6 bis zu einer Unterrichtsstunde,

-   in den Jahrgangsstufen 7 bis 10 bis zu zwei Unterrichtsstunden je nach Fach und Aufgabenstellung.

Überschreitungen sind bei deutschen Aufsätzen zulässig. Kurzarbeiten dürfen 30 Minuten nicht überschreiten.

4. Korrektur und Beurteilung

4.1 Korrektur und Beurteilung schriftlicher Arbeiten sollen dem Schüler Hinweise auf seine weitere Arbeit geben. Bei der Korrektur sind deshalb nicht nur Fehler, sondern auch gute Lösungen anzumerken. Fehler sind nach Kriterien zu kennzeichnen und zu beurteilen, die dem Schüler im Unterricht bekannt gemacht worden sind.

 Unabhängig von der fachlichen Beurteilung sind in den schriftlichen Arbeiten Fehler in der Rechtschreibung, der Zeichensetzung und der Grammatik zu kennzeichnen. Es ist dafür Sorge zu tragen, daß deutliche Schwächen in geeigneter Weise aufgearbeitet werden.

4.2 Jede Arbeit ist mit einer Note gemäß der Zeugnisordnung zu bewerten. Zur Kennzeichnung der Notentendenz kann ein Zusatz die Note erläutern. In Modellschulen und Gesamtschulen erfolgt die Benotung gemäß den dort geltenden Richtlinien.

4.3 Das Datum der Korrektur ist unter der Arbeit zu vermerken. Nach der Rückgabe der Arbeiten sind die Noten in das Klassenbuch bzw. in die Lerngruppenhefte einzutragen. Die Arbeiten sollen in der Regel innerhalb einer Woche korrigiert zurückgegeben werden, so daß sie in den Gang des Fachunterrichts eingefügt bleiben. Der Bewertungsmaßstab ist den Schülern bekanntzugeben und gegebenenfalls zu erläutern. Den Erziehungsberechtigten ist die Möglichkeit zu geben, die Arbeiten einzusehen.

4.4 Das Ergebnis einer schriftlichen Arbeit wird nicht gewertet, wenn die Arbeiten von mehr als einem Drittel der teilnehmenden Schüler mit „mangelhaft“ oder „ungenügend“ bewertet werden müßten. In Sonderfällen kann der Schulleiter auf Antrag des Fachlehrers Ausnahmen zulassen. Der Fachlehrer begründet seinen Antrag schriftlich. Der Klassenschülersprecher und sein Stellvertreter haben ein Recht auf Anhörung. Das Ergebnis der Anhörung und die Entscheidung des Schulleiters ist aktenkundig zu machen und dem Klassenelternsprecher zur Kenntnis zu bringen. Durch entsprechende Unterrichtsplanung ist sicherzustellen, daß die Schüler zusätzliche Übungsmöglichkeiten erhalten, um die in der betreffenden Arbeit geforderten Lernziele zu erreichen.

5. Form und Aufbewahrung

Klassenarbeiten, Kurzarbeiten und Vergleichsarbeiten werden in der Regel in Hefte geschrieben und vom Lehrer aufbewahrt. Sie müssen während des laufenden Schuljahres verfügbar sein. Am Ende eines Schuljahres und beim Verlassen der Schule händigt der Lehrer die Arbeiten dem Schüler für seine Erziehungsberechtigten aus.

6. Täuschungsversuche und Leistungsverweigerung

Bei der Verweigerung einer Arbeit ist zu unterstellen, daß der Schüler nicht zur ausreichenden Leistung befähigt ist. Er erhält dann für die betreffende Arbeit die Note „ungenügend“. Bei Täuschungsversuchen ist die Note wegen der offenkundigen Leistungsschwäche je nach Schwere des Falles herabzusetzen.

7. 

...


[zurück]


© 2009 Senator für Bildung und Wissenschaft in Zusammenarbeit mit Luchterhand - eine Marke der Wolters Kluwer Deutschland GmbH