431.04

Richtlinien über den Erwerb eines Fremdsprachenzertifikats an beruflichen Schulen

Vom 10. April 2002

1. Allgemeines

An öffentlichen beruflichen Schulen können auf der Grundlage der von der Kultusministerkonferenz beschlossenen Grundsätze über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen entsprechende Prüfungen durchgeführt werden.

Die Prüfung wird jeweils in einer der Stufen I, II und III durchgeführt. Die Niveaus orientieren sich an den Stufen „A 2 - Waystage“ (Stufe I), „B 1 - Threshold“ (Stufe II) und „B 2 -Vantage“ (Stufe III), die vom Europarat im „Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen: Lernen, Lehren, Beurteilen“ aufgeführt werden. Kurzbeschreibungen der Stufen sind in der Anlage 1, Seite 3 zusammengefasst.

Je Stufe ist die Prüfung differenziert nach den Erfordernissen der verschiedenen Berufsbereiche, wie zum Beispiel

-   kaufmännisch-verwaltende,

-   gewerblich-technische,

-   gastgewerbliche,

-   hauswirtschaftliche und

-   sozialpflegerische, sozialpädagogische Berufe

durchzuführen.

Innerhalb der Berufsbereiche können weitere Konkretisierungen bis zur Ebene einzelner Ausbildungsberufe vorgenommen werden.

2. Termine, Anmeldung und Zulassung zur Prüfung

Die Prüfungen finden einmal jährlich statt. Sie können innerhalb der Berufsbereiche zentral durchgeführt werden. Der Senator für Bildung und Wissenschaft entscheidet, ob eine Prüfung durchgeführt und bis zu welcher Ebene die Konkretisierung vorgenommen wird. Der Termin und Ort für den schriftlichen Teil der Prüfung wird danach vom Senator für Bildung und Wissenschaft festgesetzt und bekannt gegeben. Der Termin und Ort für den mündlichen Teil der Prüfung wird von der jeweiligen Vorsitzenden oder vom jeweiligen Vorsitzenden des Prüfungsausschusses festgesetzt und bekannt gegeben.

Die Bewerberin oder der Bewerber meldet sich schriftlich bei der besuchten oder zuständigen Schule an. Den Bewerbungsschluss legt der Senator für Bildung und Wissenschaft fest. Das Anmeldeverfahren regeln die zuständigen Schulen in Absprache mit dem Senator für Bildung und Wissenschaft.

Zur Prüfung wird zugelassen, wer eine berufliche Schule im Lande Bremen besucht oder in den letzten drei Jahren erfolgreich abgeschlossen hat. Die Schule, an der die Prüfung durchgeführt wird, teilt allen Beteiligten unverzüglich nach der Entscheidung des Senators für Bildung und Wissenschaft Ort und Termin, sowie Art der Konkretisierung (Prüfung im Berufsbereich, in der Berufsgruppe oder im Ausbildungsberuf) mit. Den Prüflingen ist der Text der Nr. 6 und 7 bekannt zu geben.

3. Durchführung der Prüfung

3.1 Prüfungsausschuss

Dem Prüfungsausschuss gehören als Mitglieder an:

-   die Schulleiterin oder der Schulleiter der Schule, an der die Prüfung durchgeführt wird

-   zwei fachkundige Lehrerinnen oder Lehrer.

Den Vorsitz hat die Schulleiterin oder der Schulleiter oder eine von ihr oder ihm benannte Vertreterin oder ein von ihr oder ihm benannter Vertreter. Dies kann auch die Schulleiterin oder der Schulleiter einer anderen Schule des selben Berufsbereiches sein, wenn die Prüfung schulübergreifend durchgeführt wird.

Eine Vertreterin oder ein Vertreter des Senators für Bildung und Wissenschaft kann an den Sitzungen des Prüfungsausschusses teilnehmen. In begründeten Fällen kann sie oder er den Vorsitz übernehmen.

Der Prüfungsausschuss ist für die schriftliche und für die mündliche Prüfung zuständig. Er legt auch fest, durch welche Maßnahmen rechtzeitig geltend gemachte und durch ärztliches Attest nachgewiesene behinderungsbedingte Benachteiligungen ausgeglichen werden sollen. Diese dürfen die Prüfungsanforderungen jedoch nicht qualitativ verändern. Als geeignete Maßnahmen kommen eine besondere Organisation und eine besondere Gestaltung der Prüfung sowie die Zulassung spezieller Hilfen in Betracht.

Zur Durchführung der mündlichen Prüfung kann ein Teilprüfungsausschuss gebildet werden. Ihm gehören zwei fachkundige Lehrerinnen oder Lehrer an. Der Vorsitz wird durch die Schulleiterin oder den Schulleiter bestimmt.

3.2. Gliederung der Prüfung

Die Prüfung besteht aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil. Unter Beachtung der Stufen nach Nr. 1 Abs.2 und der Berufsbereiche nach Nr. 1 Abs. 3 werden folgende Kompetenzbereiche zugrunde gelegt:

-   Rezeption (Fähigkeit, gesprochene und geschriebene fremdsprachliche Mitteilungen zu verstehen),

-   Produktion (Fähigkeit, sich mündlich und schriftlich in der Fremdsprache zu äußern),

-   Mediation (Fähigkeit, durch Übersetzungen und Umschreibungen mündlich und schriftlich zwischen Kommunikationspartnern zu vermitteln) und

-   Interaktion (Fähigkeit, Gespräche zu führen und zu korrespondieren).

Die Konkretisierungen der jeweiligen, auf die Stufe bezogenen Kompetenzbeschreibungen ergeben sich aus der Anlage 1.

3.3 Schriftliche Prüfung

Die schriftliche Prüfung erstreckt sich auf die Kompetenzbereiche Rezeption, Produktion und Mediation.

Die Schulleiterin oder der Schulleiter legt dem Senator für Bildung und Wissenschaft spätestens sechs Wochen vor Beginn der schriftlichen Prüfung für den zu prüfenden Berufsbereich, die Berufsgruppe oder den Ausbildungsberuf jeweils einen Aufgabenvorschlag für die ausgewählte Niveaustufe in einem versiegelten Umschlag zur Genehmigung vor. Zu allen Aufgabenvorschlägen gehört eine genaue Beschreibung der vom Prüfling erwarteten Leistung unter Beachtung der Niveaus (Erwartungshorizont). Wenn dem Senator für Bildung und Wissenschaft ein Aufgabenvorschlag ungeeignet oder änderungsbedürftig erscheint, kann er einen neuen Vorschlag anfordern.

Die Vorbereitungen für die Durchführung der Prüfung sind so zu treffen, dass die Prüfungsaufgaben nicht vor der Prüfung bekannt werden. Die Zeit für die Bearbeitung der schriftlichen Prüfungsaufgaben beträgt

-

in Stufe I

60

Minuten,

-

in Stufe II

90

Minuten und

-

in Stufe III

120

Minuten.

Die Zeit beginnt unmittelbar, nachdem die Prüfungsaufgaben bekannt gegeben und beigefügte Texte gelesen worden sind.

Die schriftliche Prüfung findet unter Aufsicht statt.

3.4 Mündliche Prüfung

In der mündlichen Prüfung wird neben den Kompetenzbereichen Rezeption, Produktion und Mediation schwerpunktmäßig der Kompetenzbereich Interaktion geprüft.

Die Zeit für die Bearbeitung der mündlichen Prüfungsaufgaben beträgt

-

in Stufe I

10

Minuten je Prüfling,

-

in Stufe II

15

Minuten je Prüfling und

-

in Stufe III

20

Minuten je Prüfling.

Für die mündliche Prüfung, die auch als Gruppenprüfung möglich ist, kann eine angemessene Zeit für die Vorbereitung gegeben werden.

3.5 Bewertung der Leistungen der schriftlichen und der mündlichen Prüfung

Die Leistungen in der schriftlichen Prüfung werden vom fachlich zuständigen Mitglied des Prüfungsausschusses als Referentin oder Referent bewertet. Die Vorsitzende oder der Vorsitzende des Prüfungsausschusses bestellt eine weitere fachkundige Lehrerin oder einen fachkundigen Lehrer als Korreferentin oder Korreferenten. Dies kann auch eine Lehrerin oder ein Lehrer einer anderen beruflichen Schule sein, wenn eine ausreichend qualifizierte Lehrerin oder ein qualifizierter Lehrer an der eigenen Schule nicht zur Verfügung steht. Diese oder dieser bewertet die Leistungen ebenfalls. Stimmen die Bewertungen nicht überein, entscheidet der Prüfungsausschuss.

Bei der Bewertung der schriftlichen und der mündlichen Prüfung ist die erbrachte Leistung (Qualität und Quantität) unter den folgenden Aspekten zu beurteilen: Sprachliche Richtigkeit, Ausdrucksvermögen und inhaltliche Leistungen mit gleicher Gewichtung. Die Leistungen werden unter Beachtung der Anforderungen der jeweiligen Stufen auf der Basis des folgenden Punkte-Schlüssels bewertet:

-

schriftliche Prüfung

100

Punkte,

-

mündliche Prüfung

30

Punkte.

Im Rahmen der schriftlichen Prüfung sollen die Aufgabenanteile für die drei Kompetenzbereiche wie folgt gewichtet werden:

-

Rezeption

40

%

-

Produktion

30

%

-

Mediation

30

%

Von dieser Gewichtung kann innerhalb der Kompetenzbereiche von bis zu 10 Prozentpunkten abgewichen werden, um den unterschiedlichen Anforderungen der beruflichen Praxis gerecht zu werden. Die Abweichung ist vorher festzulegen und vom Senator für Bildung und Wissenschaft zu genehmigen.

4. Ergebnis der Prüfung, Zertifikat

Die Prüfung ist bestanden, wenn der schriftliche und mündliche Prüfungsteil bestanden sind; ein Ausgleich ist nicht möglich. Die schriftliche und mündliche Prüfung sind bestanden, wenn jeweils mindestens die Hälfte der ausgewiesenen Punktzahl erreicht wird.

Wer die Prüfung bestanden hat, erhält ein Zertifikat nach Anlage 1. Die in den Teilen der schriftlichen und der mündlichen Prüfung jeweils erreichbare und erreichte Punktzahl ist im Zertifikat anzugeben. Die Kurzbeschreibung der Stufen und Kompetenzbereiche ist Bestandteil des Zertifikats.

5. Wiederholung der Prüfung

Ein Prüfling, der die Prüfung nicht bestanden hat, kann diese einmal wiederholen. Die Prüfung kann nur im Ganzen wiederholt werden. Der Senator für Bildung und Wissenschaft kann auf Antrag eine zweite Wiederholung der Prüfung gestatten, wenn ihr Bestehen hinreichend wahrscheinlich ist.

Die Wiederholung findet im Rahmen der nächstfolgenden Prüfung statt. Über Ausnahmen entscheidet der Senator für Bildung und Wissenschaft.

6. Täuschung und Behinderung

Versucht ein Prüfling, das Ergebnis der Prüfung durch Täuschung zu beeinflussen, so ist die gesamte Prüfung für nicht bestanden zu erklären. In leichteren Fällen kann die betroffene Prüfungsleistung im Anschluss an die reguläre Prüfung wiederholt werden.

Behindert ein Prüfling durch sein Verhalten die Prüfung so schwerwiegend, dass es nicht möglich ist, seine Prüfung oder die anderer Prüflinge ordnungsgemäß durchzuführen, so kann er vorläufig von der aufsichtsführenden Lehrerin oder von dem aufsichtsführenden Lehrer von der weiteren Teilnahme an der Prüfung ausgeschlossen werden. Die endgültige Entscheidung über den Ausschluss trifft die Schulleiterin oder der Schulleiter oder dessen Stellvertreterin oder Stellvertreter. Wird der vorläufige Ausschluss bestätigt, ist die Prüfung damit für nicht bestanden erklärt. Wird der vorläufige Ausschluss nicht bestätigt, so nimmt der Prüfling weiterhin an der regulären Prüfung teil und erhält für die unterbrochene Prüfungszeit eine entsprechende Verlängerung.

7. Versäumnis

Versäumt ein Prüfling einen Prüfungstermin, so wird er aus dem laufenden Prüfungsverfahren ausgeschlossen.

...

Anlage 1 


[zurück]


© 2009 Senator für Bildung und Wissenschaft in Zusammenarbeit mit Luchterhand - eine Marke der Wolters Kluwer Deutschland GmbH